Zerstörung eines Paradieses

Unser Röseberg wird immer weiter durch Gipsabbau zerstört. Aktuell erfolgt ein weiterer Kahlschlag, um den Steinbruch zu erweitern.

Das Ironische an der Sache ist, daß hier überall Schilder stehen, die dem Spaziergänger förmlich alles verbieten, z.B. soll man auf den Wegen bleiben, Ruhe halten und Hunde an die Leine nehmen, damit das einzigartige Gipskarstgebiet nicht zerstört wird. Doch gleichzeitig wird dieses Gipskarstgebiet durch Gipsabbau zerstört. Es kommt sogar ironischer: Im Röseberg stehen auch solche Schilder. Auf der einen Seite des Weges ist solch ein Schild, auf der anderen Seite des Weges wird alles unwiederbringlich zerstört. Mit was für zweierlei Maß messen sie hier eigentlich? Ich bin traurig und wütend. Hier ein kleines Video, wie es vorher aussah und wie es aktuell aussieht. Weitere "Begehungen" werden folgen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0