Dummytraining

Zu unseren Hobbies zählt Dummytraining. Dummytraining kommt eigentlich aus der Jagdhundeausbildung, wird aber gerne zur Beschäftigung von Jagdhunden genommen.

Aber Maddy ist doch ein Hütehund - wieso dann Dummytraining? Da Maddy viel Hütetrieb hat, hat sie auch viel Jagdtrieb, da der Hütetrieb nur eine abgewandelte Form vom Jagdtrieb ist. Also hat sie auch Interesse am Dummytraining.

Im Dummytraining gibt es verschiedene Situationen.

Markieren: Hier sieht der Hund, wo das geschossene Tier (Dummy) fällt. Auf Kommando wird er losgeschickt, um es zu apportieren.

Einweisen: Hier sieht der Hund nicht, wo das Tier (Dummy) gefallen ist, dafür der Hundeführer umso exakter. Er weist den Hund ein und kann ihn mit "voran", "links", "rechts", "stop", "weiter voran (back)" zu dem geschossenen Tier (Dummy) dirigieren. Einweisen ist schwierig und dauert seine Zeit.

Verlorensuche: Weder Hund noch Hundeführer wissen die Fallstelle. Der Hund muß das Gebiet absuchen. Je nach Größe des Suchgebietes gibt es die Freiverlorensuche (großes Gebiet), Kleine Suche (kleineres Gebiet).

 

------------------------------------------------------------

Hier mal ein paar Videos von unserem Training

Ich bin stolz auf diese verrückte Nudel!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0