Warten auf Pepe

Der Einzug am 15.4.10

Die Fahrt nach Hause hat Pepe gut verkraftet. Er hat liebend gerne aus dem Fenster gesehen. Zu Hause ging es erstmal in den Garten, damit er sich lösen und alles erkunden konnte.

Rica hat den Einzug von Pepe besser verkraftet, als ich dachte. Sie hat ihn sogar an ihre Zitzen gelassen und dabei wohlig geschmatzt.

Ansonsten kann man sagen, daß Pepe keine Unsicherheit beim Erkunden zeigte; er sofort offen und freundlich war.

Das Negative: Pepe hat Durchfall und will nicht fressen. Aber er ist fit wie ein Turnschuh. Und er hat Hunger. Er macht Terz, wenn ich Futter zubereite. Aber wenn er fressen soll, wendet er sich ab "Was is´n das für´n Mist?!"

20.04.2010

Das erstemal Angst um Pepe haben wir schon hinter uns. Gestern ging es ihm ziemlich schlecht, hat nur geschlafen, nicht gespielt. Gut, daß wir sowieso vorhatten, zum Tierarzt zu fahren. Nach drei Spritzen war er erstmal platt. Aber dann ging´s los! Er wurde wieder so frech wie vorher - und er hat gefressen!!! Hätte er nicht gefressen, dann hätte er ein paar Tage beim Tierarzt bleiben müssen, um Infusionen zu bekommen. Aber Gott sei Dank ist alles gut geworden! Puh!

Er ist wirklich ein richtiger Gauner, wie er bei den Züchtern genannt wurde. Und flitzen kann er! Wie können so kurze Beinchen so schnell sein?

Heute waren wir wieder ein kleines bißchen spazieren. Erst auf dem Arm und dann durfte er selber ein wenig laufen. Er kann das schon richtig toll. Aber man muß aufpassen, daß es nicht zu viel wird. Deshalb wird er immer wieder getragen, was er dann überhaupt nicht mehr mag, weil er lieber laufen möchte.

Durchschlafen ist noch nicht so seine Stärke. Mindestens 1x muß er raus. Aber das wird schon.

Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt

... oder: Eine Runde heulen und fluchen

 

Ich bin schon am verzweifeln. Die Darmgeschichten von Pepe gehen und gehen nicht weg. Mal ist tagelang alles gut - und dann ist wieder was. Was ist das nur? Wieso immer bei uns? Irgendwie haben wir immer Sorgen mit unseren Hunden. Damals die Buffy vom Tierschutz war voller Krebs; Mischling Blacky hatte - so wie es aussieht - eine seltene Form von Epilepsie gehabt; Rica ist ein Kaspar-Hauser-Hund. Und jetzt Pepe... Da kann man schon verzweifeln und sich fragen: warum? Warum immer wir?

Schapendoezen sind für gewöhnlich gesund und robust. Ausnahmen gibt es aber auch da, wie überall. Sollten wir wiedereinmal eine dieser Ausnahmen bekommen haben? Oder wird er wieder ganz gesund? Fragen über Fragen. Sorgen über Sorgen.

Vor allem ist ja auch jetzt die wichtigste Zeit in seinem Leben. Was hat Pepe nicht schon alles mitgemacht, in seinem jungen Alter?! Eklige, brennende Spritzen, jeden Tag... Der Arme tut einem richtig leid...

Nachdem er heute wieder nicht fressen wollte, Darmgeräusche hatte und nur geschlafen hat, hat ihn erstmal die Züchterin nach dem Tierarztbesuch mitgenommen. Sie kümmert sich um ihn, bis er wieder gesund ist. Das ist besser für Pepe, auch wenn´s wehtut und man selber für ihn da sein möchte.

So kam also wiedereinmal alles anders als man dachte. Die Zeit und damit die Prägephase rinnt davon...

Hoffentlich wird Pepe wieder gesund - und das für immer!!! Bitte drückt die Daumen!!!

Pepe ist wieder daaa!!!

Am 6. Mai kam Gauner Pepe wieder zu uns. Junge, ist Pepe gewachsen!!!

Genau wie bei Rica ist Pepe´s Darmflora umgekippt. Warum? Vielleicht das viele Antibiotika? So wie bei Rica. Wer weiß. Aber wichtig ist, daß es dem kleinen Kerl nun wieder gutgeht und daß er weiter so gut gedeiht!

Rica hat es jetzt schon zugelassen, daß er bei ihr mit im Körbchen schlafen und kuscheln darf! Ich freue mich so darüber!

So, nun kann das Abenteuer Pepe losgehen!