Golden Oldie

Aylin vom Bauerngraben, genannt Rica

Geboren am 22.6.1996

Erschienen in der Beardie Revue September 2008

 

Liebe Rica!

 

Nun bist du schon 12 Jahre alt. Wir können es kaum glauben, wie schnell doch die Zeit vergeht! Wenn man bedenkt: 12 Jahre - das hört sich so lange an, daß man staunen muß. Andererseits ist es, als wärst du schon immer bei uns.

Was haben wir nicht alles zusammen erlebt?! Was haben wir nicht alles gelernt - du und wir Zweibeiner?! Wir mußten manches Problem behandeln, zusammen arbeiten. Und genau das hat dich und mich besonders zusammengeschweißt.

Weißt du noch, als wir dich mit fast neun Monaten zu uns geholt haben? Du warst so verängstigt, lagst apathisch im Zimmer. Wie sich herausstellte, hast du die ganze Zeit nichts kennengelernt. Du hattest vor allen möglichen und unmöglichen Dingen und Situationen Panik. Wir mußten bei Null anfangen. Noch nicht einmal spielen konntest du.

Weißt du noch, wie viele Stunden wir an der Straße verbracht haben, damit du Autos und Fahrräder kennenlernst?

Weißt du noch, wie dich deine Angst hemmte etwas zu lernen? Das war richtige Arbeit. Manchmal waren wir dem Verzweifeln nahe. Aber aufgeben? Niemals! Wir arbeiteten hart, du und wir. Und es hat sich gelohnt. Du bist zu einem richtigen Kasperkopf geworden, spielst, tobst und lachst sogar richtig. Wer dich heute sieht, glaubt nicht, daß du einmal so ein Problemfall warst. Respekt, liebe Rica, wie du das geschafft hast!

Du hast immer liebend gern Agility gemacht. Dabei hattest du eine lustige Eigenart. Du hast dich nach dem Sacktunnel immer geschüttelt, erst dann ging es weiter. Die Zuschauer haben sich darüber köstlich amüsiert. Wenn ich ehrlich bin, ich auch!

Letztens beim Beardietreffen der Magic Clowns (liebe Grüße) hast du allen gezeigt, daß du immer noch Agility kannst. Du warst sogar ungewohnt schnell auf dem Parcours unterwegs. Sonst warst du immer eher langsam gewesen, dafür aber sehr korrekt. Ja, du hast eben noch was auf dem Kasten! Das sehe ich auch bei unseren täglichen Übungen. Kunststückchen, Apportieren, Suchspiele - du liebst es noch immer und bist mit so einer Freude bei der Sache, daß alles doppelt soviel Spaß macht. Bei den Übungen zeigst du dann schon mal, daß du wirklich ein Beardie bist: Wiederholungen sind dir zuwider, so daß du das durch Bellen kommentierst. Ansonsten bist du ja für einen Beardie recht ruhig, was ja auch nicht das schlechteste ist.

 

Du bist mit jedem Lebewesen, was auf der Erde kreucht und fleucht, gut Freund. Was dir besonders gefällt ist ja, wenn dir ein Pferd mit der Schnauze im Fell rumwuselt. Ich muß dann immer aufpassen, daß es nicht zu grob wird. So lieb, wie du bist, läßt du dir ja alles gefallen, auch wenn es wehtut. Aber Pferdebisse sind nicht ohne - deshalb sei mir nicht böse, wenn ich das "Beknabbern" manchmal unterbinde! Es ist nur zu deinem Besten.

Sogar eine halbwilde Katze war deine Freundin. Nachdem sie zu uns Vertrauen gefaßt hatte, begleitete sie uns auf unseren Spaziergängen, daß alle große Augen machten. Du hast es sogar zugelassen, daß sie unter deinem Bauch durchging und sich unter dir versteckte. Leider ist "Kätzchen" schon ein Jahr tot; irgendwas fehlt beim Spaziergang, nicht wahr?

 

Du bist schon eine Liebe, das müssen wir sagen! Deine Yorkie-Kumpels, die öfter mal bei uns sind, können dir sogar dein Futter wegfressen, ohne daß du murrst. Wenn du was haben möchtest, was die haben, regelst du das nicht etwa mit Aggressivität. Nein, du hüpfst dann wie blöd umher und nervst die Yorkies so lange mit deinen Albernheiten, bis sie sich genervt aus dem Staub machen und den begehrten Gegenstand dabei liegen lassen. Das ist dann deine Chance, dir das zu schnappen, was du haben wolltest. So macht man das eben!

Eines deiner Hobbies ist es, am Fenster zu sitzen und aufzupassen. Wehe dem, jemand kommt dem Haus zu nah - dann wirst du zum Wachhund.

Du liebst es, durch die Natur zu streifen. Am allerliebsten hast du weite, hügelige Wiesen. Dann rennst du (auch heute noch) umher, bist glücklich und schmeißt dich vor lauter Lebensfreude hin und wälzt dich. Daß deine Urahnen auch mal den Weg nach Hause alleine finden mußten, nachdem sie das Vieh zum Markt getrieben hatten, kann ich gut glauben. Mit dir kann man sich nämlich nicht verlaufen. Erkunden wir neues Gebiet, dann gehst du auf dem Rückweg zielsicher genau den Pfad zurück, den wir hergekommen waren - auch wenn es gar keinen richtigen Pfad gibt, z.B. mitten im Wald. Du führst uns sicher nach Hause. Das hat mich schon einige Male staunen lassen, wie du das kannst!

Du warst immer gesund und munter. Nur jetzt fangen die Alterswehwehchen aber doch an. Vor ca. zwei Jahren hat sich dein extrem harsches Fell verändert. Es wurde weich, die Unterwolle fiel komplett aus. Diagnose: Schilddrüsenunterfunktion. Trotz Medikation hat sich dein Fell leider nicht wieder richtig erholt.

Wahrscheinlich durch den Verlust der Wetterfestigkeit bekamst du letzten Winter eine schwere Bronchitis. Wir haben ganz schön mit gelitten und Angst um dich gehabt. Seitdem trägst du bei kaltem und nassem Wetter eine Decke, was du sehr schön findest. Nach der Bronchitis bekamst du eine Gebärmutterentzündung, mußtest aber nicht operiert werden. Tja, und seitdem hast du öfter irgendwelche Wehwehchen. Aber wir tun alles für dich, daß es dir gut geht.

Liebe Rica,

du bist eine unbeschreiblich tolle Hündin, in jeder Hinsicht. Du bist für uns mehr als nur ein Hund. Du bist ein Familienmitglied. Und deshalb hoffen wir, daß du noch viele Jahre bei uns bist! Wir lieben dich!

Dein Familienrudel